Logo

Schweizer Marktplätze: Stärken und Schwächen im Detail

In den heutigen Zeiten, in denen Digitalisierung nicht mehr aus dem Leben wegzudenken ist, spielen Online-Marktplätze eine immer wichtigere Rolle. Die Plattformen fungieren als virtuelle Marktplätze, auf denen Verkäufer ihre Produkte und Dienstleistungen vorstellen und Kunden einkaufen können. Durch die zunehmende Digitalisierung und Veränderungen im Kaufverhalten der Verbraucher gewinnen Online-Marktplätze in der Schweiz mehr und mehr an Bedeutung. Von globalen Giganten wie Amazon und eBay bis hin zu Plattformen wie Galaxus und Manor erstreckt sich das Angebot, das sowohl lokale als auch ausländische Händler anspricht.

Welche Stärken und Schwächen haben Schweizer Marktplätze? Schweizer Marktplätze zeichnen sich durch ihre Vertrauenswürdigkeit, lokale Präsenz und hohe Qualitätsstandards aus, was zu einem positiven Einkaufserlebnis führt. Allerdings weisen sie im Vergleich zu globalen Marktplätzen ein begrenztes Angebot und Reichweite sowie höhere Preise auf. Trotz dieser Schwächen bieten Schweizer Marktplätze sowohl für lokale als auch für ausländische Händler attraktive Geschäftsmöglichkeiten und tragen zur Dynamik des Einzelhandelssektors in der Schweiz bei.

Ziel des Artikels ist es, Ihnen eine kompakte Übersicht über die Vielfalt Schweizer Marktplätze zu präsentieren sowie eine fundierte Entscheidungsgrundlage für die Wahl einer passenden Onlineplattform bereitzustellen.

Vorteile von Online-Marktplätzen

Die Vorteile liegen klar auf der Hand: Sie bieten eine breite Palette von Produkten und Dienstleistungen aus verschiedenen Branchen und ermöglichen den Verbrauchern, bequem von zu Hause aus einzukaufen. Die mittlerweile enormen Reichweiten der Schweizer Marktplätze haben nicht nur Auswirkungen auf das Einkaufsverhalten, sondern auch auf die Unternehmenslandschaft und die Wettbewerbsfähigkeit der Schweizer Wirtschaft.

Für lokale Händler bieten Online-Marktplätze eine Möglichkeit, ihre Produkte einem breiteren Publikum zugänglich zu machen, ohne die Kosten und Herausforderungen eines physischen Ladengeschäfts zu tragen. Durch den Zugang zu einem größeren Markt können sie ihre Reichweite erweitern und das Umsatzpotenzial steigern. Ebenso profitieren lokale Händler von den technologischen Infrastrukturen und dem Marketing-Know-how der Plattformen, um ihre Produkte effektiver zu vermarkten und zu verkaufen.

Für internationale Händler bieten Schweizer Online-Marktplätze ebenso eine attraktive Eintrittsmöglichkeit in den Schweizer Markt, ohne eine physische Präsenz aufzubauen. Durch die Nutzung der Plattformen können Sie potenzielle Kunden in der Schweiz erreichen und lokale Vertriebskanäle erschließen, ohne sich mit komplexen regulatorischen Anforderungen auseinandersetzen zu müssen. Dies eröffnet Ihnen neue unternehmerische Chancen und ermöglicht, von der starken Kaufkraft und dem hohen Lebensstandard der Schweizer Bevölkerung zu profitieren.

Insgesamt trägt die Vielfalt der Online-Marktplätze in der Schweiz und ihre Bedeutung für lokale und internationale Händler zur Dynamik des Schweizer Einzelhandels bei, indem sie ein effizientes und vielfältiges Einkaufserlebnis für Verbraucher schaffen und gleichzeitig Möglichkeiten für Wachstum und Expansion für Händler bieten.

Galaxus: Der größte Marktplatz der Schweiz

Die Digitec Galaxus AG ist mit Abstand der größte Marktplatz in der Schweiz sowie Marktführer vor Amazon und bietet eine breite Produkt-Palette in verschiedenen Kategorien an, darunter Elektronik, Haushaltswaren, Mode, Sportartikel und vieles mehr. Galaxus wurde im Jahr 2001 von den drei Freunden Florian Teuteberg, Oliver Herren und Marcel Dobler gegründet. Der Online-Riese agiert als Vermittler zwischen Marktplatzpartnern und Schweizer Konsumenten: verwaltet Produktdaten, administriert Bestellungen und übernimmt den gesamten Bezahlungsprozess. 

Interessierte Händler können nach erfolgreicher Registrierung und Überprüfung ihre Produkte und Dienstleistungen auf Galaxus sowie auf Digitec anbieten, die relevanteste Plattform der Schweiz für digitale Produkte wie IT, Telekommunikation und Unterhaltungselektronik. Um Ihre Produkte bei der Digitec Galaxus AG zu verkaufen, fallen weder Grundgebühren noch Initialkosten an. Der Online-Marktplatz erhebt eine variable Gebühr für jeden erfolgreich verkauften Artikel, der je nach Produktkategorie zwischen 7 und 20 % liegt. Der Schweizer Onlineshop legt viel Wert auf vollständige Transparenz: Weiterführende Informationen über die Leistungen und Kosten von Galaxus sind auf der Webseite verfügbar. Der Versand, die Abwicklung der Bestellungen, der Kundenservice, das Marketing und Customer Relationship Management fallen in den Aufgabenbereich des jeweiligen Händlers.

Seit der Entwicklung zu einem Marktplatz im Jahr 2016 hat Galaxus sein Sortiment kontinuierlich erweitert und bietet mittlerweile über 6,3 Millionen Produkte an. Beeindruckende 85 % dieses Angebots stammen von den 300 Marktplatzpartnern, was eine vielfältige Produktauswahl und eine breite Präsenz auf dem Markt gewährleistet. Die COVID-19-Pandemie hat Galaxus weiteren Auftrieb verliehen, mit einem Umsatzplus von 59 % im Jahr 2020 und einem Plattform-Umsatz von 1,826 Milliarden CHF. Diese beeindruckenden Zahlen spiegeln auch das stetige Wachstum der Nutzerzahlen wider: über 3 Millionen aktive Nutzer im Jahr 2023 und durchschnittlich 27,3 Millionen Besuche pro Monat.

Nicht zuletzt bietet Galaxus hervorragende Serviceleistungen, wie die Same-Day-Lieferung, die seit August letzten Jahres auf 60 % der Schweizer Haushalte ausgeweitet wurde. Dies macht den Einkauf auf dem Galaxus-Marktplatz nicht nur bequem, sondern auch äußerst attraktiv für Kunden, die Wert auf eine schnelle Lieferung legen.

Mit einem Umsatz von 2,744 Milliarden CHF im Jahr 2023 und einem starken Wachstum von 45 % zwischen April 2020 und März 2021 unterstreicht Galaxus seine Position als bedeutender Akteur im Schweizer Onlinehandel.

Stärken von Galaxus

Galaxus ermöglicht den Schweizer Verbrauchern ein bequemes und vielfältiges Einkaufserlebnis durch sein benutzerfreundliches Interface und umfassendes Sortiment. Zudem bietet die Plattform eine Reihe weiterer Vorteile für Sie. Hier sind die wichtigsten Punkte:

  • Zugang zu einer breiten Kundenbasis dank enormer Reichweite und Bekanntheit in der Schweiz
  • Potenzial für Umsatzsteigerung durch Präsenz auf einem der umsatzstärksten Onlineshops
  • professionelles Umfeld für den Verkauf von Produkten
  • Unterstützung bei der Kundenakquise und -bindung
  • technologisch fortschrittliche Plattform für einen effizienten Verkaufsprozess

Schwächen von Galaxus

Galaxus bietet als bedeutende Verkaufsplattform in der Schweiz eine Vielzahl von Vorteilen für deutsche Händler. Allerdings gibt es auch einige Nachteile, die Sie berücksichtigen sollten:

  • fehlende Einblicke in die Zielgruppe, wie das Suchverhalten der Kunden
  • Kundendaten dürfen nicht außerhalb der Plattform für Marketingzwecke verwendet werden
  • komplexe Systemarchitektur führt zu unterschiedlicher visueller Darstellung von Warengruppen und erschwert die Navigation
  • fehlende Option für gemeinsame Marketingaktionen zwischen Galaxus und Händlern
  • hohe Anforderungen an die Qualität der Lieferleistung (kurze Antwortzeiten, etc.) sowie Qualität der Produktdaten bedeuten großen Aufwand für Händler
  • hohe technische Grundvoraussetzungen an Händler in Bezug auf IT-Know-how und Anbindungsmöglichkeiten
  • bevorzugt Zusammenarbeit mit großen und etablierten Händlern
Person verpackt eine Tasse in einen Karton. Vorteile Schweizer Marktplätze.

Zalando: der Marktplatz für Mode und Beauty

Zalando, Europas führende Plattform für Mode und Beauty, hat seit seiner Umwandlung in einen Marktplatz im Jahr 2015 einen beeindruckenden Wachstumspfad verfolgt. Mit über 35 Millionen aktiven Kunden in Europa und einem Fokus auf lokale Händler hat sich Zalando als wichtiger Akteur im Einzelhandel etabliert.

Trotz des starken Wachstums in den Jahren 2020 und 2021 verzeichnete das Unternehmen 2023 eine Stagnation des Wachstums, konnte jedoch einen stabilen Umsatz von 10,3 Milliarden Euro verzeichnen. In der Schweiz erwirtschaftete Zalando einen niedrigen zweistelligen Anteil seines Gesamtumsatzes. Seit 2021 können Schweizer Händler Partner von Zalando werden, und das Unternehmen plant, sein Netzwerk von 4.000 auf 6.000 Läden im Rahmen des “Connected-Retail”-Programms zu erweitern, was auf eine fortgesetzte Expansion und Diversifizierung der Plattform hindeutet.

Das Partnerprogramm von Zalando, das den Marktplatz und Connected Retail umfasst, hat an Bedeutung gewonnen und trug im Jahr 2022 bereits 36 % zum Gesamtumsatz bei. Die Zukunftsaussichten von Zalando bleiben vielversprechend, da das Unternehmen bestrebt ist, sein Angebot zu erweitern und die Kundenbindung durch innovative Dienstleistungen und Partnerschaften zu stärken.

Stärken von Zalando

Mit einer breiten Palette von Produkten und einem benutzerfreundlichen Online-Einkaufserlebnis bietet Zalando in der Schweiz eine Vielzahl von Stärken für deutsche Händler:

  • gewinnversprechende Positionierung und Bekanntheitsgrad von Zalando im Schweizer Markt
  • enorme Reichweite und breite Kundenbasis
  • anerkannter Mode- und Lifestyle-Spezialist mit hoher Kundenbindung
  • Markenpartnerschaften
  • hohe Flexibilität hinsichtlich der Preisbestimmung
  • erst seit Juni 2021 werden Schweizer Händler aufgenommen, was die Chance bietet, sich als “Early Bird” eine höhere Bekanntheit aufzubauen und bessere Konditionen zu erzielen
  • bietet Logistikleistungen in Form von Zalando Fulfilment Solutions(ZFS) in Europa an, inklusive Vertrieb in der Schweiz

Schwächen von Zalando

Trotz seiner Beliebtheit und Reichweite in der Schweiz gibt es einige Schwächen:

  • Marktplatzpartner stärken die größte Konkurrenz von Schweizer Fashion-Händlern
  • 40 € Grundgebühr und ab April und Juli 2024 erhöhte Verkaufsprovisionen teils über dem Branchendurchschnitt
  • aufwendiger und langwieriger KYC-Prozess (Know Your Customer)

Manor: Großer Non-Food-Händler in der Schweiz

Manor, 1902 von den Brüdern Maus und Léon Nordmann in Luzern gegründet, ist mit 59 Kaufhäusern heute die führende Schweizer Warenhauskette und größter Non-Food-Händler der Schweiz. Seit der Einführung eines Online-Marktplatzes im Jahr 2021 hat Manor seine Marktpräsenz erheblich gestärkt und weist einen Bekanntheitsgrad von 98 % in der Schweiz und einen Umsatz von 100 Millionen CHF auf.

Im Jahr 2022 hat Manor für seinen Marktplatz ein neues Frontend und Mobile-First-Strategie vorgestellt, worüber mehr als 70 % des Traffics stattfinden. Obwohl der Online-Umsatz im Jahr 2023 noch einen einstelligen Prozentbereich des Gesamtumsatzes ausmacht, investiert CEO Roland Armbruster in profitablere Online-Geschäfte, darunter eine eigene Mobile App und Omnichannel-Lösungen.

Das Unternehmen plant eine breitere Produktpalette durch Integration ausgewählter Partner, die sich einfach über ein Kontaktformular registrieren können, wobei eine fixe Grundgebühr in Höhe von 39 CHF pro Monat und variable Kosten unterschiedlicher Höhe je nach Produktkategorie anfallen. Die Partner müssen grundsätzlich zur Sortimentspolitik passen und bestimmte Basisanforderungen, wie die Service Level Agreements erfüllen.

Stärken von Manor

Mit einer breiten Präsenz und einem starken Ruf in der Schweiz bietet Manor Ihnen als Marktplatzpartner eine Vielzahl von Stärken:

  • langjährige Geschichte und starke Markenbekanntheit
  • großes Filialnetz und Omnichannel-Ansatz, sprich Produkte der Marktplatzpartner, sind in allen Kaufhäusern über Inhouse-Bestellungen erhältlich
  • Kaufhäuser bringen weitere Synergie-Effekte, wie Click & Collect
  • durch langjährige Präsenz auf dem Schweizer Markt fundierte Marken- und Marktkenntnisse, die für lokale Gepflogenheiten effektiv eingesetzt werden
  • hohe Flexibilität hinsichtlich der Preisbestimmung

Schwächen von Manor

Trotz seiner Stärken hat Manor auch einige Nachteile:

  • geringere Online-Präsenz und Besucherzahlen im Vergleich zu anderen Schweizer Onlineshops
  • bietet keine Logistikleistungen an
  • Abhängigkeit von Filialverkäufen und stationären Handel, was die Plattform anfälliger für Marktschwankungen macht
  • sehr selektierte Aufnahme von neuen Händlern und begrenzte Integration neuer Produkte

Home24

Home24 ist ein führender Online-Marktplatz für Möbel und Wohnaccessoires mit Hauptsitz in Berlin. Gegründet im Jahr 2009 von Philipp Kreibohm und Felix Jahn, hat sich das Unternehmen zu einer bedeutenden Plattform im Bereich Möbelhandel entwickelt. Mit seinem breiten Sortiment und Fokus auf qualitativ hochwertige Produkte bietet Home24 eine bequeme Möglichkeit für Kunden, Möbel online zu kaufen. Das Unternehmen ist in sieben Ländern Europas vertreten, darunter die Schweiz.

Im Jahr 2022 belief sich die Zahl der europaweit aktiven Kunden auf rund 1,99 Millionen. Im Vorjahr erreichte die Kundenzahl von Home24 einen Höchstwert von rund 2,2 Millionen. In den letzten Jahren hat Home24 ein kontinuierliches Wachstum verzeichnet und seine Präsenz auf dem Markt für Möbel und Wohnaccessoires weiter ausgebaut.

Im Geschäftsbericht von Home24 für das vergangene Jahr zeigt sich eine kontinuierliche Präsenz auf dem Schweizer Markt, wobei der Umsatzanteil bei 12 % des Gesamtumsatzes liegt, was 63,8 Millionen CHF entspricht. Dieser Anteil blieb seit 2017 stabil, mit einem leichten Rückgang auf 11 % im Jahr 2019. Im Jahr 2020 verzeichnete Home24 in der Schweiz ein Umsatzwachstum von 43,7 %, das über dem Gesamtwachstum des Onlinehandels lag. Besonders im Bereich Home & Living konnte das Unternehmen ein beeindruckendes Wachstum von 78,9 % verzeichnen, mit zeitweisen Steigerungsraten von über 150 % im Vergleich zu den Vorjahresmonaten.

Die Gebühren, die Home24 in der Schweiz von Händlern erhebt, sind nicht öffentlich bekannt und können je nach Vertrag individuell verhandelt werden. Es ist üblich, dass Plattformen wie Home24 eine Kombination aus einer fixen Grundgebühr und variablen Kosten pro verkauftem Artikel oder einen prozentualen Anteil am Umsatz verlangen.

Stärken von Home24

Diese Stärken tragen dazu bei, dass Home24 in der Schweiz eine führende Position im Bereich des Online-Möbelhandels einnimmt und sowohl Kunden als auch Händlern eine attraktive Plattform bietet:

  • breites Sortiment
  • benutzerfreundliche Plattform
  • hohe Produktqualität
  • zuverlässiger Kundenservice und hohe Kundenbindung
  • Präsenz in sieben europäischen Ländern

Schwächen von Home24

Folgende Schwächen könnten Einfluss auf die Leistung von Home24 in der Schweiz haben und erfordern möglicherweise von Ihnen strategische Maßnahmen, um sie zu überwinden:

  • der Möbelmarkt in der Schweiz ist sehr wettbewerbsintensiv, was auf einer Plattform zu Herausforderungen bei der Differenzierung und Positionierung führt
  • eingeschränkte lokale Anpassung an den Schweizer Markt
  • Abhängigkeit von externen Partnern, wie verschiedenen Lieferanten und Logistikunternehmen
  • verpflichtendes 30-tägiges Rückgaberecht führt zu hohem Logistikaufwand und notwendigem Lager in der Schweiz
Person verpackt einen Karton mit Klebeband. Vorteile Schweizer Marktplätze.

Amazon: Größter Marktplatz der EU ohne Fuß in der Schweiz

Die Besonderheiten der Schweizer Marktplätze im Vergleich zu Amazon liegen vor allem in den spezifischen Anforderungen und Gegebenheiten des Schweizer Marktes. Dies liegt unter anderem an den unterschiedlichen Steuer- und Zollbestimmungen. Aufgrund dessen entscheiden sich Händler häufig dagegen, über Amazon in die Schweiz zu verkaufen. Zudem ist Amazon in der Schweiz nicht so etabliert wie in anderen Ländern, was die Attraktivität als Verkaufsplattform verringert.

Amazon.de bietet zwar einen internationalen Versand seiner Produkte an, jedoch sind der kostenfreie Versand sowie Prime-Vorteile für Kunden in der Schweiz nicht verfügbar. Des Weiteren gibt es Einfuhrbestimmungen für bestimmte Produkte, die den Versand in die Schweiz einschränken, wie Lebensmittel, Medizinprodukte oder Produkte für den geschäftlichen, industriellen oder wissenschaftlichen Bedarf.

Seit Januar 2019 erhebt Amazon.de Schweizer Mehrwertsteuer und Importgebühren auf Produkte, die in die Schweiz geliefert werden. Zwar übernimmt Amazon diese Gebühren für von Amazon verkauften Artikel, aber nicht für Produkte von Marketplace-Verkaufspartnern. Kunden haben zwar die Möglichkeit, eine Erstattung der Zollgebühren zu beantragen, die Entscheidung liegt letztlich bei den Verkaufspartnern. Diese Faktoren machen es für viele Händler weniger attraktiv, ihre Produkte über Amazon in die Schweiz zu verkaufen.

Allerdings kann Amazon für Schweizer Händler aufgrund seiner enormen Reichweite dennoch eine Option sein, um in andere Länder zu verkaufen. Schweizer Händler profitieren auf diese Weise von der globalen Präsenz und den Verkaufsmöglichkeiten auf dem Amazon-Marktplatz, ohne sich mit den spezifischen Herausforderungen des Verkaufs in die Schweiz auseinanderzusetzen.

Vergleichende Analyse und Fazit

Die führenden Online-Marktplätze in der Schweiz, darunter Galaxus, Zalando, Home24 und Manor, sowie eBay oder Ricardo, weisen jeweils spezifische Stärken und Schwächen auf. Ist Ihr Unternehmen dem Aufwand nicht gewachsen, die Produkte auf einem oder gleich mehreren Online-Marktplätzen anzubieten, müssen Sie aber keinesfalls dem digitalen Handel den Rücken zukehren. Distributionspartner SURS hilft dabei, Ihre Produkte in den wichtigsten Schweizer Marktplätzen erfolgreich zu vertreiben und zu verkaufen.

Für ausländische Händler bieten sich unterschiedliche Empfehlungen je nach Produktkategorie und Zielgruppe an. Galaxus besticht durch sein breites Sortiment, während Zalando mit seiner internationalen Präsenz und starken Marke punktet. Home24 bietet ein umfangreiches Sortiment aus dem Bereich Home & Living und eine benutzerfreundliche Plattform, während Manor auf seine regionale Expertise und sein Filialnetz setzt.

In Zukunft werden Trends wie Omnichannel-Strategien und Personalisierung das Schweizer Online-Marktplatzgeschäft weiter prägen. Die Integration dieser E-Commerce-Trends der Schweiz in die Geschäftsmodelle wird entscheidend sein, um Ihre Wettbewerbsfähigkeit zu erhalten und das Kundenerlebnis der Schweizer Online-Käufer zukunftswirksam zu verbessern. Vor diesem Hintergrund wird es immer wichtiger werden, dass Sie ihre Produkte gezielt auf den größten Marktplätzen präsentieren.

FAQs

Wie kann ich als Verkäufer auf einem Schweizer Marktplatz aktiv werden?

Um auf einem Schweizer Marktplatz aktiv zu werden, registrieren Sie sich auf Plattformen wie Galaxus, Zalando oder Manor. Erstellen Sie ein Konto, listen Sie Ihre Produkte auf und beachten Sie die spezifischen Funktionen und Anforderungen der jeweiligen Plattform.

Welche Gebühren fallen für Verkäufer auf Schweizer Marktplätzen an?

Die Gebühren für Verkäufer auf Schweizer Marktplätzen variieren je nach Plattform und Dienstleistung. Typische Kosten umfassen monatliche Grundgebühren, Verkaufsprovisionen und optionale Zusatzleistungen wie Werbung. Es ist ratsam, die jeweiligen Gebührenstrukturen der Plattformen zu prüfen.

Wie kann ich meine Produkte auf einem Schweizer Marktplatz erfolgreich verkaufen?

Um Ihre Produkte erfolgreich auf einem Schweizer Marktplatz zu verkaufen, optimieren Sie Ihre Produktbeschreibungen und -bilder, bieten Sie wettbewerbsfähige Preise an, halten Sie sich an lokale Gesetze und Vorschriften, und setzen Sie Marketingtools wie Werbung und Promotionen gezielt ein.